Es stand auf Lost in EUrope (IV)

Das Frontex-Debakel, der Dauer-, das Ende der Reisefreiheit und die Rückkehr der Grenzkontrollen: All das hat sich seit langem abgezeichnet.

Für Leser dieses Blogs kommt es jedenfalls nicht überraschend. Denn wir haben frühzeitig darauf hingewiesen. Hier aktuelle Beispiele.

“Frontex außer Kontrolle”, berichtet die “Zeit”. Ein wenig spät. Unter demselben Titel haben wir schon im Januar auf die Missstände hingewiesen. Wer unseren täglichen Newsletter liest, weiß bescheid.

Das gilt auch für den Lockdown. Bereits im Januar war absehbar, dass er mindestens bis in den März verlängert würde – denn die Briten haben es vorgemacht. Dennoch geben sich jetzt viele überrascht. Unser Post steht hier.

Auch die Rückkehr der Grenzkontrollen – wie jetzt zwischen Deutschland und Tschechien, der Slowakei und Österreich – hat sich abgezeichnet. Belgien und Frankreich haben es vorgemacht.

Wir berichteten frühzeitig – zum Beispiel hier und hier. Dabei wiesen wir auch darauf hin, dass die EU-Kommission ihrer Rolle als Hüterin der Verträge nicht gerecht wird. Schengen ist Makulatur.

Leider fällt dies vielen Medien immer erst auf, wenn ihr eigenes Land betroffen ist. Ein Blick über die Landesgrenzen könnte helfen. Wir versuchen das – doch beliebt macht man sich damit nicht…

Siehe auch “Es stand auf Lost in EUrope (III) – zum Impfdebakel, das sich auch abgezeichnet hat