Nun auch noch eine Iran-Krise?

Die EU hat kein Glück in der Außenpolitik. Nach dem Desaster in Mali und dem Debakel in Libyen droht nun auch noch eine Iran-Krise.

Das Atomabkommen mit Iran war einer der wenigen außenpolitischen Erfolge der EU. Dort wollte Brüssel zeigen, was man mit „Soft power“ erreichen kann.

Doch dann kam US-Präsident Trump – und hat das Abkommen in Stücke gerissen und der EU mit Sanktionen gedroht. Jetzt droht das endgültige Aus.

Teheran hat mit dem Abbau von 27 Überwachungskameras der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in mehreren Atomanlagen begonnen, wie IAEA-Chef Rafael Grossi in Wien bekanntgab.

Außerdem kündigte Teheran den Betrieb weiterer Zentrifugen zur Anreicherung von Uran an.

„Wir befinden uns in einer sehr angespannten Situation“, sagte der IAEA-Chef. Die internationalen Verhandlungen zur Rettung des Atomabkommens mit dem Iran stünden still.

Die IAEA hatte zuvor gewarnt, dass der Iran nur noch wenige Wochen benötige, bis er genug Ausgangsmaterial für eine Atombombe produziert hat.

Teheran betont immer wieder, Nukleartechnologie nur für friedliche Zwecke zu nutzen…

Mehr zur EU-Außenpolitik hier

P.S. Auch die Krise zwischen der Türkei und Griechenland spitzt sich zu, meldet AP