London warnt Brüssel vor “Impfstoff-Krieg”

Brüssel droht mit einem Exportstopp bei Corona-Impfstoffen. Nun schießt zurück – und warnt vor einem “Impfstoff-Krieg”. Dabei würde auch die EU verlieren.

Mit ihren Äußerungen zum britischen-schwedischen Pharmakonzern AstraZeneca hat EU-Kommissionschefin von der Leyen keine einzige Impfdose mehr nach EUropa geholt – dabei war das doch das erklärte Ziel.

Die CDU-Politikerin hat es bisher lediglich geschafft, die Stimmung anzuheizen und die Beziehungen zu zu belasten. Dies zeigen die erbosten Kommentare aus London vom Wochenende.

Laut Financial Times warnte Premier Boris Johnson von der Leyen vor einem „Impfstoff-Krieg“. Der britische Verteidigungsminister Ben Wallace rief bei Sky News zu einem gemeinschaftlichen Handeln auf.

Ein Ausfuhrverbot für das AZ-Vakzin wäre “kontraproduktiv”, so Wallace. Nach britischen Angaben bezieht die EU wichtige Zutaten für die Produktion bei Biontech/Pfizer aus Großbritannien. 

Sogar der Verband der forschender Arzneimittelhersteller wandte sich gegen einen EU-Exportstopp, weil dies „die ganze Logistikkette ins Straucheln“ bringen könnte. Dennoch will der EU-Gipfel am Donnerstag die Drohung bekräftigen.

Dabei sind die Beziehungen zu Großbritannien jetzt schon auf dem Tiefststand…

Siehe auch “Johnson wendet sich ab”

P.S.: Ein Exportverbot würde das britische Impfprogramm um zwei Monate zurückwerfen, meldet der “Guardian”. Die Impfungen in der EU würde ein solcher Bann aber kaum beschleunigen…