Putin ruft USA zu Verhandlungen auf – „Kein Interesse an Polen“

Russlands Präsident Putin schlägt neue Töne an. Im Gespräch mit T. Carlson fordert er die USA zur Einstellung der Waffenlieferungen und zu Verhandlungen auf, um den Krieg in der Ukraine zu beenden. Einen Angriff auf Polen oder das Baltikum schließt er aus.

Alles nur Propaganda? Weil der rechtslastige US-Moderator T. Carlson von Putin zum Interview gebeten wurde, vermuten viele eine „Putin-Show“, wenn nicht eine „Putin-Verstehen-Show“.

Tatsächlich muß man vorsichtig sein. Russland und die USA befinden sich in einem „Informationskrieg“, jedes Interview und jede Information ist Teil des zunehmend erbittert geführten Konflikts.

Umso bemerkenswerter, wenn plötzlich eine mögliche Konfliktlösung aufscheint. Putin nutzte die Bühne, die ihm Tucker bot, für Angebote an die USA (die Ukraine und die EU waren ihm kaum der Rede wert).

Ich zitiere aus der „New York Times“: „Putin Calls on U.S. to ‘Negotiate’ on Ukraine“ Putin fordert die USA zu Verhandlungen über die Ukraine auf.

Der Krieg werde nicht mit einem militärischen Sieg, sondern mit einem „Deal mit dem Westen“ enden, so die NYT. Allerdings müssten die USA zunächst aufhören, die Ukraine mit Waffen zu beliefern.

Man mag das für einen Trick halten. Es wäre nicht das erste Mal, dass der Kremlchef täuscht und lügt.

Es ist aber das erste Mal, dass er den Schlüssel zu einer Lösung in Washington sucht. Und dass er eine Verhandlungs-Lösung anstrebt – wenn auch zu russischen Bedingungen.

But Mr. Putin was more direct than usual about how he sees his Ukraine invasion ending: not with a military victory, but through an agreement with the West. At the interview’s end, Mr. Putin told Mr. Carlson that the time had come for talks about ending the war because “those who are in power in the West have come to realize” that Russia will not be defeated on the battlefield.“If so, if the realization has set in, they have to think what to do next. We are ready for this dialogue,” Mr. Putin said.

New York Times

Bemerkenswert auch die Antworten zu Polen und dem Baltikum. In Deutschland wird ja neuerdings behauptet, Putin wolle Osteuropa angreifen, wenn er erst einmal mit der Ukraine „fertig“ sei. Sogar von einem Krieg gegen Europa ist die Rede.

“We have no interest in Poland, Latvia or anywhere else,” Mr. Putin said. “It’s just threat mongering.” Wir haben kein Interesse an Polen. Punkt. Nur im Falle eines Angriffs aus Polen würde Russland zurückschlagen.

So ähnlich hat Putin auch vor dem Überfall auf die Ukraine geredet. Doch diesmal wird seine Aussage durch die militärischen Fakten gedeckt: Russland ist nicht an der Nato-Ostgrenze aufmarschiert, sondern umgekehrt.

Und die russischen Truppen sind fast vollständig in der Ukraine gebunden…

P.S. Die EU-Kommission hat mit scharfer Kritik auf das Interview reagiert. Putin habe „altbekannte Lügen, Verzerrungen und Manipulationen“ wiederholt, sagte die Sprecherin des EU-Außenbeauftragten Borrell. Kritik übte sie auch an Carlson, der Putin „eine Plattform zur Manipulation und Verbreitung von Propaganda geboten“ habe. Seit wann dürfen EU-Sprecher amerikanische Journalisten derart angehen?