Merkels EU soll die Welt retten – really?

Wird Angela Merkel zur mächtigsten Frau Europas – und zur Retterin der freien Welt? Diese steile These vertritt B. Ulrich in der “Zeit”. Merkel soll sich der EU bedienen, um Trump auszubremsen, fordert er.

Denn die EU sei “von heute an” (seit der Wahl Trumps) die “am besten funktionierende demokratische Weltmacht.” Die USA sind das vorerst nicht mehr, meint Ulrich.

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen.

Denn erstens wollte die EU nie Weltmacht sein; Deutschland ist es gewiss nicht. Wenn überhaupt, dann können nur Großbritannien und Frankreich noch weltweiten Rang behaupten – nur sie verfügen über Vetorechte und Atomwaffen.

Und zweitens funktioniert die EU derzeit ja nun gerade nicht, schon gar nicht “wertorientiert”. Erst vor zwei Wochen hatten wir die Debatte, was die EU überhaupt noch schafft, wegen des vergleichsweise unwichtigen CETA-Streits.

Und nun streiten wir über die Türkei, die unsere Werte mit Füssen tritt. Die “demokratische Weltmacht” lässt sich vom islamischen Sultan an der Nase führen.

Dennoch ist dieser “Zeit”-Artikel wichtig. Denn er stößt eine Debatte über Europa und die Führungsrolle an, die deutsche Eliten der deutschen Kanzlerin in der EU zuschreiben wollen.

Es ist ein Wut-Artikel aus dem bildungsbürgerlichen,  liberalen deutschen Establishment. Und er zeigt, worauf das deutsche Trump-Bashing hinausläuft: Auf ein Loblied auf Merkel… 

Auch interessant: