Schulz und die “Zerstörer”

Nun spricht er wieder, der ehemalige EU-Parlamentspräsident Schulz. Im Interview mit der “Süddeutschen” macht er einige kluge Anmerkungen – doch dabei vergißt er seine eigenen Fehler.

“Wir treten auf der Stelle”, sagte der SPD-Politiker. Nach dem Brexit sei die Chance versäumt worden, die Rest-EU zu reformieren und den Euro in Ordnung zu bringen.

Recht hat er, das Europaparlament hat vergeblich einen “Neustart” gefordert. Allerdings sollte Schulz auch sagen, an wem eine Reform gescheitert ist: an der GroKo in Berlin.

Kanzlerin Merkel will um jeden Preis am Ancien Régime festhalten, von dem Deutschland so profitiert. Und SPD-Chef Gabriel hat nichts unternommen, um die EU endlich fit zu machen.

Ziemlich falsch liegt Schulz mit seinen Bemerkungen zum Aufstieg der EU-Gegner. Zum einen ist es doch arg verkürzt, sie “Zerstörer” zu nennen. Viele sind auch einfach nur enttäuscht.

Zum anderen hat Schulz selbst zum Erfolg der “Zerstörer” beigetragen – mit der GroKo in Brüssel und Straßburg, die sogar liberale, grüne und linke Europaabgeordnete zu Untätigkeit verdammte.

Es war die doppelte GroKo, geleitet von Merkel und Schulz, die den Brexit möglich machte. Es war der Europaabgeordnete N. Farage, der unter Schulz’ Präsidentschaft zum Ober-Populisten aufstieg…

Siehe zu diesem Thema auch mein Schulz-Porträt:

Auch interessant:

, , , , , ,

2 Responses to Schulz und die “Zerstörer”

  1. S.B. 5. Januar 2017 at 14:44 #

    “Zum anderen hat Schulz selbst zum Erfolg der “Zerstörer” beigetragen.”

    Nicht die (angeblichen) Populisten sind die Zerstörer, sondern Schulz, Juncker, Merkel & Co. höchstpersönlich. Die (angeblichen) Populisten hatten und haben überhaupt nicht die Macht, um die EU zu zerstören. Diese haben höchstens die erheblichen Missstände aufgezeigt. Die Macht zur Zerstörung haben allein die EU-Granden in Verbindung mit dem Merkel-Regime. Diese Leute begehen die politischen Fehler, die dazu führen, was die EU heute ausmacht: ein undemokratisches Eliten-Konstrukt, welche die europäischen Völker in einer Quasi-Diktatur gängelt (das soll dann die von Obama beschworene “freie Welt” sein, die Merkel als “letzte Verteidigerin” aufrecht erhalten soll).

    Wie Deutschland als mit Abstand größter Nettozahler, mit riesigen Target II-Salden und einem immer größer werdenden Niedriglohnsektor von der EU profitiert, erschließt sich mir nicht. Es gibt sicher (Groß-) Profiteure in D (Exportindustrie und Banken), aber Deutschland? D besteht doch nicht nur aus Export- und Finanzindustrie…

  2. W.T. 6. Januar 2017 at 08:52 #

    Schulz “vergisst” seine eigenen Fehler. Ok. Das ist zwar nicht gut. Aber das “darf” er.

    Das eigentlich Schlimme ist: Er wird nicht danach gefragt. Die Süddeutsche Zeitung ist leider auch vergesslich. Sie “vergisst” immer mehr und immer häufiger, was Journalismus ist.

Powered by WordPress. Designed by WooThemes