Papst Franziskus rügt die EUropäer

Nach der WHO hat auch der Papst die EUropäer zu mehr Tempo bei der Corona–Impfung ermahnt. Zudem rügte er die Aufrüstung, zu der sich auch die EU verpflichtet hat.

Papst Franziskus hat in seiner Osteransprache Zugang zu -Impfstoffen für alle Menschen gefordert. Vakzine seien ein “wichtiges Werkzeug” im Kampf gegen die Pandemie, sagte Franziskus.

Er appellierte an den “Geist der globalen Verantwortlichkeit”, um Verzögerungen bei deren Verteilung “besonders in den ärmsten Ländern” zu überwinden. 

Der Papst äußerte Empörung darüber, dass es in der Pandemie so viel Krieg und Gewalt gebe. Es sei skandalös, dass bewaffnete Konflikte nicht aufgehört haben und militärische Arsenale verstärkt werden. “Das ist der Skandal von heute.”

Indirekt rügte er damit die EU, die ihre Aufrüstung vorantreibt. Zuletzt wurden sogar EU-Waffenexporte in Krisengebiete genehmigt – unter dem Vorzeichen der “Friedenssicherung”.

Zudem verhindert die EU, dass Impfstoff-Patente für arme Länder freigegeben werden. Last but not least hinkt EUropa bei der Impfung hinterher – das hatte vor Ostern auch die WHO gerügt…

Siehe auch “Nun rügt auch die WHO das Impfdebakel”

P.S. Die EU baut nun auch eigene Flüchtlingslager auf den griechischen Inseln – auch die hat Franziskus wiederholt kritisiert