Fahndungspanne? Fehlanzeige!

Kleiner Einwurf aus dem OFF: Wer angesichts der unglaublichen Pannen nach dem Attentat in Berlin unter dem Stichwort “Fahndungspanne” googelt, findet – fast nichts! Jedenfalls nicht in deutschen Medien…

Als Journalist mache ich tägliche Dutzende Suchabfragen. Nachdem der mutmassliche Berlin-Attentäter A. Amri unbehelligt nach Italien entkommen konnte, wo er dann erschossen wurde, habe ich auch das Wort “Fahndungspanne Berlin” gegoogelt…

..in der Annahme, dazu würden die Medien heute einiges sagen. Dutzende, ja hunderte Ergebnisse hatte ich erwartet. Doch dazu findet sich fast nichts – weder in der allgemeinen noch in der News-Kategorie.

Die meisten Ergebnisse drehen sich um eine alte Fahndungspanne in Griechenland, wo der mutmassliche Mörder einer Freiburgerin entsprungen ist.

Als Nächstes dürfter der Fehler wohl in Frankreich gesucht werden – also dem Land, durch das Amri nach Italien gereist sein soll. Dass dazwischen ca. 1000 km Deutschland lagen, wird ignoriert. Tunesien wird auch schon zum Sündenbock gemacht.

Dass in Deutschland etwas schief gelaufen sein könnte, kommt in den meisten deutschen Medien nicht vor. Und dass Innenminister De Maizière zurücktreten könnte, ja müsste, ist schon gar kein Thema. Alles dreht sich um Merkel, wie immer.

In Belgien haben Innen- und Justizminister nach den Fahndungspannen im März wenigstens noch ihren Rücktritt angeboten…den der Premier dann abgelehnt hat. Aber immerhin: Es gab eine öffentliche Debatte, sogar in den Medien…

 

 

Auch interessant: