AstraZeneca: Wieder ein deutscher Alleingang?

Warum wurden die Impfungen mit dem Vakzin von AstraZeneca vorläufig ausgesetzt? Weil Deutschland mal wieder einen Alleingang hingelegt hat, heißt es in Frankreich. Auch bei der EU-Arzneimittelbehörde EMA ist man sauer.

Für die Impf-Unterbrechung gebe es keinen dringenden Grund, erklärte EMA-Chefin Emer Cooke.

Bisher habe man keine Belege, dass die Blutgerinnsel von dem Astrazeneca-Vakzin verursacht worden seien, hob Cooke hervor.

Solche Blutgerinnsel “kamen nicht bei den klinischen Tests vor und sie werden nicht als bekannte oder zu erwartende Nebenwirkungen gelistet”, fügte die EMA-Chefin hinzu. 

“Wir sind immer noch zutiefst überzeugt, dass die Vorteile des Astrazeneca-Impfstoffs bei der Vorbeugung von Covid-19 mit dem damit verbundenen Risiko eines Krankenhausaufenthalts und dem Tod das Risiko dieser Nebenwirkungen überwiegen”, betonte sie. 

Genauso sieht man das auch in Frankreich. Die Regierung in Paris hatte noch am Wochenende erklärt, die Impfungen mit AZ fortzusetzen.

Warum wurden sie dann am Montag trotzdem unterbrochen? Weil die Deutschen ohne Absprache vorgeprescht sind, schreibt “Le Monde”. Zitat:

« Nous nous étions mis d’accord pour attendre l’avis de l’AEM [initialement prévu mardi], mais Berlin a tiré en premier sous la pression interne, soupire un ministre. L’inquiétude était là, la volte-face allemande ne nous permettait pas d’attendre. »

Le Monde

Der deutsche Alleingang habe einen “Dominoeffekt” ausgelöst, so das Blatt. Dem habe sich auch Frankreich nicht entziehen können.

Es wäre nicht das erste Mal. Bei den Grenzschließungen hat sich Berlin ebensfall wenig um Paris oder geschert…