Jetzt sollen wieder die Russen Schuld sein

Gerade erst hat Separatisten-Führer Pugdemont erklärt, Katalonien könne auch andere Lösungen als die Unabhängigkeit akzeptieren. Da kommt schon der nächste Hammer aus Madrid.

Man habe Hinweise auf eine Desinformations-Kampagne zu Katalonien, heißt es in der spanischen Zentralregierung, die Pugdemont und andere Separatisten europaweit verfolgt.

Ausgangspunkt der Cyber-Kampagne sei offenbar russisches Territorium, erklärte die spanische Verteidigungsministerin de Cospedal am Rande eines EU-Ministertreffens in Brüssel.

Noch lasse sich jedoch nicht genau bestimmen, wer die Quelle sei und ob die russische Regierung beteiligt sei. Eine Datenanalyse habe aber Internet-Aktivitäten “in Russland und anderen Ländern” gezeigt.

Die Ministerin zog auch noch eine Verbindung zu Wiklleaks-Gründer Assange. Der habe sich kürzlich in London mit katalanischen Separatisten getroffen.

Really? Dann ist die Beweiskette ja geschlossen, oder? Russland ist man wieder an allem Schuld – und das reeeeeein zufällig in dem Moment, da Puigdemont erstmals Entgegenkommen signalisiert…

Auch interessant: