Europäer im Bürgerkrieg

Images-11

Kommt die nächste humanitäre Intervention?

Franzosen, Briten und Amerikaner bilden in der Türkei heimlich syrische Rebellen aus. Dies meldet der französische “Canard enchainé”. Die Franzosen wollen zudem humanitäre Hilfe für die Opfer des Bürgerkriegs liefern. Ex-Präsident Sarkozy fordert sogar ein noch stärkes Engagement zugunsten der Aufständischen – bis hin zu einem Militäreinsatz. Gleichzeitig machen Amerikaner, Russen und Iraner mobil.

Lässt sich die EU in Syrien in einen neuen Krieg hineinziehen? Folgt man dem “Canard enchainé”, geht es bisher “nur” um die Ausbildung der Rebellen. Sie soll in einem geheimen CIA-Lager nicht weit von der türkischen Stadt Adana stattfinden, Deutsche sind offenbar nicht dabei. Die Rebellen sollten lernen, wie man Verschlüsselungstechniken nutzt und Panzer ausschaltet, schreibt das französische Enthüllungsblatt.

Das klingt relativ harmlos, ist es aber nicht. Denn zum einen sind die französisch-britischen Aktionen nicht auf der offziellen EU-Linie, die bisher nur Sanktionen gegen das Assad-Regime vorsieht. Zum anderen droht ein Konflikt mit Russland, das ebenfalls nach Angaben des “Canard” “eine kleine Flotte” in den syrischen Hafen Tartus schickt. Es sei unklar, ob die Russen eine Machtdemonstration planen oder ihre Landsleute in Syrien schützen wollen, schreibt das Blatt.

Zum anderen tobt in Syrien ein Stellvertreterkrieg, bei dem es um Iran, Israel und die Vorherrschaft im Nahen Osten geht. Hier zündeln vor allem die Amerikaner. Die USA haben nicht nur ihre Militärpräsenz im Persischen Golf deutlich aufgestockt, was die Kriegsgefahr erhöht, wie ich hier schon vor Wochen schrieb (“Schweigend in den Krieg?”). Nach einem Bericht der “New York Times” wollen sie nun sogar einen Raketenschild errichten, um eventuelle iranische Attacken abzuwehren.

Der Konflikt um Iran, bei dem es nur noch vordergründig um das Atomprogramm geht, kann also jederzeit eskalieren. Zugleich könnte er auf Syrien ausstrahlen, das ein wichtiger Verbündeter Irans ist. Im schlimmsten Fall könnten sich beide Konflikte gegenseitig aufschaukeln. Und die EU wäre mittendrin – mit ihren völkerrechtlich umstrittenen Iran-Sanktionen, ihren wirkungslosen Syrien-Sanktionen und – last not least – den geheimen Beratern in der Türkei.

In Brüssel will man von alldem natürlich nichts wissen. Auch Berlin schweigt. Doch wenn sich die Falken in Washington, London und  Paris durchsetzen, wenn die Türkei oder Syrien durchdrehen oder Israel und Iran einen Krieg anzetteln, hängen die Europäer mit drin….




kostenloser Counter

Twittern

 
Auch interessant (sponsored):