Auch in Paris reüssieren die Außenseiter

Frankreich ist immer für Überraschungen gut. Dies gilt auch im beginnenden Präsidentschaftswahlkampf: Kurz vor dem 1. Durchgang der Vorwahl bei den Sozialisten dreht der Wind – die Außenseiter holen auf!

Überraschung Nr. 1: Der Präsidentschafts-Kandidat der konservativen Republikaner, F. Fillon, kommt jetzt nur noch auf 23 bis 25 Prozent der Wahlabsichten.

Das ist weniger als nach seiner Nominierung – Fillon fällt hinter Le Pen zurück! Die Führerin der Front National profitiert offenbar vom Trump-Effekt…

Überraschungen gibt es auch bei der Linken. Die sozialistischen Kandidaten, die sich am Sonntag einer ersten Vorwahl stellen, erscheinen alle chancenlos.

Demgegenüber hat sich der linke Sozialisten-Schreck Mélenchon gut behauptet. Er käme, wenn morgen Präsidentschaftswahlen wären, allerdings auch nur auf rund 15 Prozent der Stimmen.

Der einzig klare Aufsteiger der letzten Wochen ist der sozialliberale Kandidat E. Macron. Er hat sich von den Sozialisten losgesagt und gilt schon als Wunschkandidat von Kanzlerin Merkel…

Auch interessant: