Klatsche für die Selbstgerechten

Die Selbstgerechten in Berlin und Brüssel haben sich getäuscht. „Die populistische Welle ist gebrochen“, tönten sie nach den Wahl-Niederlagen von G. Wilders und M. Le Pen in den Niederlanden und Frankreich.

„Wir haben wieder den Wind in den Segeln“, rief Kommissionschef Juncker erst vor zwei Wochen den Berufseuropäern in Straßburg zu. Die Krise sei überstanden, der Blick richte sich nach vorn.

Stattdessen richtet sich der Blick nun nach Deutschland – mit einer Mischung aus Ungläubigkeit und Fassungslosigkeit. Denn ausgerechnet in der EU-Führungsmacht sind die Populisten stärker denn je.

Klar, die AfD hat nicht so viel Stimmen geholt wie Le Pen. Aber wenn nicht alles täuscht, legt sie ein besseres Wahlergebnis als Wilders in den Niederlanden hin. Und das ist noch nicht alles.

Richtig krass wird es, wenn man sich die Sitzverteilung in den nationalen Parlamenten ansieht. Le Pens FN hat gerade einmal acht Sitze in der französischen Nationalversammlung erobert.

Wilders kommt immerhin auf 20. Aber die AfD schafft auf Anhieb den Rekord: Nach dem offiziellen vorläufigen Wahlergebnis von Montag Morgen dürfte sie 94 Sitze im Bundestag besetzen.

Nirgendwo in Westeuropa sind die Nationalisten stärker repräsentiert. 

Damit ist das eingetreten, was in diesem Blog immer wieder thematisiert wurde:

Was heißt das alles nun für EUropa? Abwarten. Klar ist nur, dass Merkel nicht mehr als leuchtendes Vorbild da steht. Im Gegenteil. Ausgerechnet in Deutschland trump(f)en die Nationalisten auf.

Deutschland ist im EU-Vergleich „normaler“ geworden – und fällt zugleich durch eine neue Anomalie auf: Nirgends in Westeuropa sind die Rechten stärker im Parlament vertreten als in Berlin…

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Auch interessant:

, , , ,

9 Responses to Klatsche für die Selbstgerechten

  1. Winston 24. September 2017 at 19:29 #

    Die CSU stürzt auf 38,5 Prozent in Bayern ab – nach 49,3 Prozent vor vier Jahren. Das wäre das schlechteste Bundestagswahlergebnis der CSU seit 1949.

    Heftig.


  2. kaush 24. September 2017 at 19:36 #

    Was für ein geiles Wahlergebnis!

    Wie ich schon angenommen habe, sind die Deutschen nicht doof.

    Was ich wirklich beklemmend finde ist, dass in Berlin vor der afd-Feier schon wieder die SA (nennt sich heute antifa) aufmarschiert ist.

    Und gegen wen demonstrieren und prügeln dieses Antidemokraten?
    Letztendlich gegen die Wähler.

    Ich hoffe das da demnächst der Rechtsstaat entschieden dagegen vorgeht.

  3. Peter Nemschak 24. September 2017 at 20:33 #

    Dass die Bundestagswahl zu einem „Ausländerwahlkampf“ wird, war zu erwarten. Mit der AfD hat das Thema politisch nunmehr auch Deutschland eingeholt. Identity matters – ein weltweites Phänomen, unabhängig von Bildung und Einkommen, eine Gegenbewegung zum Universalismus und Globalismus der letzten Jahrzehnte. Das Ende der Geschichte (Fukuyama) muss warten.

  4. Art Vanderley 24. September 2017 at 22:38 #

    Deutschland hat sich schon die ganze Zeit in die Tasche gelogen, schließlich hatten wir schon in den 80ern und 90ern eine starke rechte Partei mit den Republikanern und gehörten damit zu den Vorreitern der europäischen Neuen Rechten.
    Und wer weiß, wie das weitergegangen wäre, wenn nicht die Wiedervereinigung für einen gewissen nationalen Taumel gesorgt hätte, der an die etablierten Kräfte gebunden war.

    • Inspektor 1. Oktober 2017 at 15:23 #

      Die CSU unter Franz Josef Strauß wäre nach heutigen Kriterien eindeutig Rechtsextrem!

  5. Claus 25. September 2017 at 08:16 #

    Der effizienteste AfD-Wahlkampf kam von der CDU (Schweigen), SPD / Linke (hetzen) und Grüne (Treibhausgase, Diesel-Fahrverbot und anderer Schwachsinn). In Verbindung mit Medien, die sich über jeden semantischen Pups der AfD künstlich aufgeregt haben und bis in den Wahltag hinein fröhliches AfD-Bashing, wie gestern noch in Funk und Fernsehen, betrieben haben. Da durfte sich jeder Hinterbänkler, jeder selbsternannte Parteienforscher mit Parteibuch, jede andere zwielichtige Gestalt des politisch-medialen Dunstkreises noch mal ganz tüchtig und entgegen grundlegenden journalistische Regeln unwidersprochen über die AfD auskotzen.
    Und den Menschen geht so etwas inzwischen schlicht auf den Wecker, sie wollen sich nicht mehr belehren oder gar diffamieren lassen. Das Ergebnis kam gestern Abend.
    Und nun müssen 65 CDU MdB’s aus Berlin abrücken, heim ins Reihenhaus, zurück ins schnöde Berufsleben, das vorher vielleicht garnicht so erquicklich oder auskömmlich war. Das ist sehr unangenehm und wird „Mutti“ noch erheblich Ärger bereiten. Und hoffentlich viele CDU-ler zum Nachdenken bringen, ob sie sich noch weiterhin als Schleppenträger der Kanzlerin betätigen möchten oder ganz alternativlos in wesentlichen existentiellen Entscheidungen ihrem Gewissen und nicht dem Daumen des Fraktionsvorsitzenden folgen werden. So steht es nämlich im Grundgesetz.

    • EdwinK 30. September 2017 at 17:57 #

      @Claus

      “ In Verbindung mit Medien, die sich über jeden semantischen Pups der AfD künstlich aufgeregt haben und bis in den Wahltag hinein fröhliches AfD-Bashing, wie gestern noch in Funk und Fernsehen, betrieben haben. Da durfte sich jeder Hinterbänkler, jeder selbsternannte Parteienforscher mit Parteibuch, jede andere zwielichtige Gestalt des politisch-medialen Dunstkreises noch mal ganz tüchtig und entgegen grundlegenden journalistische Regeln unwidersprochen über die AfD auskotzen.“

      Ich hatte mir Gestern die „Satire“-Sendung Heute Show beim ZDF angeschaut, wo selbsternannte Kabarettisten udn Komiker mit satirischen und slapstick Gags sich über die AFD hergezogen sind und die Gründe für deren Einzug in den Bundestag klar benannten.
      Die satire Gags waren teilweise so dermaßen weithergeholt, unlustig und schwachsinnig, dass man sich manchmal fragt „hatten sich diese Kreaturen überhaupt ernsthaft mit dem Thema AFD beschäftigt udn sich deren Parteiprogramm durchgelesen?“. Allein die Behauptung der Satiriker von Heute-Show, dass die AFD nur das Thema „Flüchtlingspolitik“ hat, ist an Ignoranz und Dummheit nicht zu überbieten. AFD ist auch eine Anti-Euro Partei und Anti-Brüssel Partei!
      Ich bin auch tierisch empört über den Einzug der AFD in den Bundestag, aber die Erklärungen warum die AFD so erfolgreich geworden ist von vielen selbsternannten Experten,Satirikern und Analysten sind meistens nur noch abenteuerlich udn realitätsfern bis weiterhergeholt!

      Zweitens ich empfehle jedem Komiker und jedem Kabarettisten von Heute Show sich ein paar Satire-Gags von Volker Pispers abzuschauen. Volker Pispers ist ebnefalls ein Anti-Rassist, er verurteilt Gewalt gegen Flüchtlinge und ist ebenfalls für Toleranz usw.
      Einer der ganz wenigen Kabarettisten, der die Probleme und Gründe für den Niedergang von etablierten Parteien seit vielen Jahren klar benennt udn diese bloßstellt und außerdem den Aufstieg der AFD und die Rechtpopulisten in Europa mit einigen sehr gut durchdachten Satire-Vergleichen erklärt!

      Und nicht wie diese oberschlauen Pseudo-Satiriker von der Heute-Show die Gründe für den AFD-Triumph meistens nur bei den „dummen Wählern“ suchen!

  6. Anonymous 25. September 2017 at 09:45 #

    Seit wann liegt Berlin in Westeuropa? Berlin liegt in Mitteleuropa.

  7. Inspektor 30. September 2017 at 18:13 #

    So tief sind die etablierten Partzeien Europas mittlerweile gesunken, nur um politische Gegner zu diskreditieren und an der Macht zu bleiben

    https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/09/30/eklat-oesterreich-spoe-betrieb-rassistische-facebook-seite/

    Eklat in Österreich: SPÖ betrieb rassistische Facebook-Seite
    Eklat bei der österreichischen Sozialdemokratie: Die Partei ließ mit Steuergeldern Fake-Seiten auf Facebook betreiben, um den politischen Gegnern zu schaden.

Kommentar verfassen

Powered by WordPress. Designed by WooThemes