Wer ist Protasewitsch – und warum hat die EU so hart reagiert?

Auch zehn Tage nach dem Ryanair-Vorfall in Belarus sind viele Fragen offen. Wer ist eigentlich der Blogger Protasewitsch, der am Flughafen in Minsk festgenommen wurde? Und warum hat die EU so hart auf den Vorfall reagiert?

Dazu gibt es nun zwei interessante neue Veröffentlichungen. “telepolis” geht der Frage nach, ob Protasewitsch ein Freiheitsheld ist, wie er in den westlichen Medien dargestellt wird – und warum er das berüchtigte ukrainische Bataillon Asow im Donbass besucht hat.

Und “krass und konkret” bringt ein Interview mit mir, in dem ich noch einmal auf den EU-Gipfel nach dem Ryanair-Vorfall eingehe. F. Rötzer wollte wissen, wie es zu der “Sanktionsspirale” (Außenminister Maas) kommen konnte.

Meine These: Die Europäer haben so hart reagiert, weil sie – nach dem Debakel in Israel – außenpolitische Handlungsfähigkeit zeigen wollten.

Zu dem Interview (Video) geht es hier, mehr zu Belarus hier

P.S. Dieser Blogpost war schon raus, als mich die Bilder von dem “Interview” mit Protasewitsch im belorussischen Fernsehen erreichten. Sie erinnern an einen stalinistischen Schauprozess. Diese abstossende Inszenierung enthebt uns aber nicht von der Pflicht, zu fragen, mit wem wir es hier zu tun haben – und wie wir ihm ggf. helfen können. Die harten EU-Sanktionen haben bisher nichts bewirkt…