Ukraine will Nato in Grenzkonflikt mit Russland ziehen

Jetzt wird’s brenzlig: Bei einem Besuch in Brüssel hat der ukrainische Außenminister versucht, die Nato in den Grenzkonflikt mit Russland zu ziehen – offenbar mit Erfolg. Am Mittwoch ist ein Krisentreffen geplant.

Nato-Generalsekretär Stoltenberg empfing den ukrainischen Außenminister Dmytro Kuleba, der die Nato und den Westen aufforderte, schnell zu handeln, um eine Eskalation zu verhindern. Er forderte neue Sanktionen gegen Russland und Militärhilfe für sein Land. 

Stoltenberg sprach vom größten russischen Aufmarsch an der Grenze seit der Annexion der Krim 2014. In den vergangenen Wochen habe die Regierung in Moskau Tausende kampfbereite Soldaten dorthin verlegt. “Russland muss diesen Aufmarsch in und um die Ukraine beenden, seine Provokationen einstellen und sofort deeskalieren.”

Sowohl der Besuch Kulebas als auch die Äußerungen Stoltenberg sind ungewöhnlich. Die Ukraine ist kein Nato-Mitglied, die Nato wird durch den Truppenaufmarsch im Innern Russlands nicht bedroht. Andererseits plant die Allianz große Militärmanöver, die auch auf das Schwarze Meer und die Krim zielen – also auf Russland.

Doch darüber wird in den westlichen Medien kaum berichtet. Es wird auch unterschlagen, dass sich die Ukraine vom Minsker Abkommen für eine Friedenslösung zurückgezogen hat und nun eine “Wiedereingliederung” der abtrünnigen Ostgebiete und der Krim anstrebt – notfalls auch mit Militärgewalt.

Some point to two recently approved Ukrainian strategies as provocative: the strategy for the “de-occupation” and reintegration of Crimea and the recently approved military strategy. Both explicitly mention Russia as a threat.

Quelle: Politico

Sollte sich die Nato aktiv in den Konflikt einmischen, so droht Kriegsgefahr – nicht nur in der Ukraine, sondern im gesamten Bündnisgebiet. Russland warnte die USA bereits davor, wie geplant zwei Kriegsschife ins Schwarze Meer zu entsenden. Die Gefahr von Zwischenfällen sei hoch. 

Stoltenberg will am Mittwoch eine Dringlichkeitssitzung der Nato-Außen- und -Verteidigungsminister abhalten. Dann soll US-Verteidigungsminister Lloyd Austin in Brüssel sein. Zudem wird auch US-Außenminister Antony Blinken erwartet. Von der EU war zu alldem nichts zu hören…

Siehe auch “Kriegsgefahr in der Ukraine – wo sind die Europäer?” sowie AKK sagt Nato-Hilfe für die Ukraine zu