Katargate: Top-Gewerkschafter suspendiert

Noch ist nichts bewiesen. Dennoch wurde der Chef des Internationalen Gewerkschaftsbunds, Visentini, von seinem Amt suspendiert – wegen möglicher Verwicklung in den Katargate-Skandal.

Der Generalsekretär des Internationalen Gewerkschaftsbund ITUC, Luca Visentini, wurde wegen möglicher Verbindungen zur Affäre um die abgesetzte Parlaments-Vizepräsidentin Eva Kaili vorerst bis zum 11. März suspendiert.

Dann solle der Fall bewertet werden, teilte die Organisation mit. Visentini erklärte, er sei unschuldig. Er war wie fünf weitere Personen von der belgischen Staatsanwaltschaft vernommen worden.

Visentini gehört aber nicht zu den vier Verdächtigen, denen die Ermittler Käuflichkeit vorwerfen. Allerdings räumte er ein, eine Spende von 50.000 Euro von der Nichtregierungsorganisation „Kampf gegen Straffreiheit“ erhalten zu haben. 

In Brüssel wird vermutet, dass Katar gezielt Gewerkschafter und Sozialdemokraten bestochen haben könnte, um zu erreichen, dass sie die Arbeitsbedingungen in dem Land milder beurteilen…

Mehr zum Katargate hier