Die Eurozone hat ein Problem (II) – es heißt Deutschland

Die EZB verfehlt seit Jahren ihr Inflationsziel. Deshalb hat EZB-Chef Mario Draghi nun erneut eine Verlängerung der umstrittenen Nullzinsen und Anleihekäufe angekündigt. Doch damit wird das Problem nicht gelöst, warnt Frances Coppola.

Warum ist die Inflation in Euroland so niedrig? Und warum ist das ein Problem? Interessante Hintergründe liefert Frances Coppola in einer ausführlichen Analyse, sie steht hier. Besonders interessant ist das Fazit, dazu ein ausführliches Zitat:

This poses a considerable problem for the ECB.  Instead of investment going into the domestic private sector, it is leaving the Eurozone, driven away by an over-tight fiscal stance in core countries and continuing debt-driven austerity in many periphery countries. The bloc really needs fiscal stimulus: to be fair, ECB politicians have been pretty explicit about the need for fiscal easing and government investment, especially in core countries. But all the indications are that fiscal policy will, if anything, tighten further. Germany has shown little interest in abandoning its prized “schwarze null” and reducing its enormous trade surplus. The “debt brake” beloved of German politicians is proliferating across the Eurozone. And Brussels is preparing to impose sanctions on Italy for breaking fiscal rules. Meanwhile, investors are already paying Germany to borrow for 10 years or more. Under these circumstances, more QE would be terrible policy. All it would do is reward Germany for the miserliness that is driving the Eurozone economy into the ground.

Zu gut deutsch: Die Fiskalpolitik im Zentrum der Eurozone – sprich Deutschland – ist immer noch zu straff. Außerdem wird die Nachfrage (und damit die Inflation) in Südeuropa immer noch durch eine verfehlte Austeritäts-Politik gedämpft.

Explizit kritisiert Coppola die Politik der “Schwarzen Null” in Deutschland und die angedrohten Sanktionen gegen Italien. Aber auch die EZB-Politik findet keine Gnade: Noch mehr “Quantitative Easing” würde nur Deutschland für seine verfehlte Fiskalpolitik belohnen – aber an der Misere der Eurozone nichts ändern…

Siehe auch “Trotz guter Zahlen: die Eurozone hat ein Problem” und “Große Angst vor Mini-Bots”

 
Auch interessant (sponsored):