Junckers Anmaßung

Soll Altkanzler Kohl mit einem “europäischen Staatsakt” geehrt werden? Die Idee hat Charme, Kommissionschef Juncker bekommt dafür viel Zustimmung. Doch die Sache hat einen Haken.

Denn was ist ein Staatsakt ohne einen Staat? Die enge Bindung zwischen Kohl und Juncker kennen wir alle – doch einen Staat namens “EU” kennen wir (noch) nicht.

Es ist daher eine Anmaßung, die Juncker da vorgeschlagen hat. Anmaßend ist auch, Kohl zu ehren, nicht aber seinen alten Mitstreiter, Frankreichs Ex-Präsident Mitterrand.

Mitterrand war es schließlich, der Kohl dazu brachte, die Wiedervereinigung mit “mehr Europa” akzeptabel zu machen, was damals vor allem Maastricht und Euro bedeutete.

Eine Anmaßung ist es auch, den Akt in Straßburg anzusetzen, und gleich danach eine Totenmesse in Speyer abzuhalten. Im Kaiserdom, dem Symbol der deutschen Reichsgeschichte!

Ein solcher Staatsakt könnte ein Signal für die EU sein, meint Kohls Ex-Berater Teltschik. “Vielleicht gibt dieses Signal der europäischen Würdigung der gesamten EU einen neuen Impuls.”

Vielleicht. Genauso gut könnte ein symbolisch überladener Abschied aber auch zur Hohen Messe für das “deutsche Europa” oder einen “Superstaat EU” werden – wollen wir das wirklich?

Kohl hätte es wohl nicht gewollt, er stand für ein anderes Europa…

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Auch interessant:

, , , ,

4 Responses to Junckers Anmaßung

  1. Reinard 19. Juni 2017 at 13:42 #

    Allerdings!

  2. GS 19. Juni 2017 at 18:26 #

    Wird da nicht ein bisschen viel hineininterpretiert?

    • Manifesto 19. Juni 2017 at 19:22 #

      Womöglich schon. Dieser „Staatsakt“ soll allerdings ja auch auf Wunsch Helmut Kohls stattfinden. Letztlich ist das aber natürlich alles belanglos. Die EU ist nicht einmal ansatzweise ein Staat, und wird es m.E. auch nie werden. Da hilft es dann auch nicht, dem Helmut in Straßburg zu huldigen.
      Vielleicht kann man daran sehen, wie groß die Verzweiflung der Utopisten in Brüssel über ihr untergehendes Projekt schon ist.
      Ich fand es bislang immer etwas befremdlich, die EU mit der DDR in ihren letzten Atemzügen zu vergleichen. Aber mittlerweile……………………

    • Peter Nemschak 19. Juni 2017 at 20:38 #

      Das Ganze wirkt ein wenig barock. Ob es der Verstorbene so gewollt hat, bleibe dahingestellt. Mitterand hat außer in Reden im Zusammenhang mit Kohl bei dieser Feier nichts verloren. Man soll jedenfalls nicht übertreiben. Fazit: Kohl war ein großer Politiker.

Kommentar verfassen

Powered by WordPress. Designed by WooThemes