Wahl in Polen: Brüssel gratuliert dem Verlierer

Das gab’s noch nie: Nach der Präsidentschaftswahl in gratuliert das nicht etwa dem Gewinner Duda, sondern dem äußerst knapp unterlegenen Verlierer Trzaskowski. Denn der gilt als europafreundlich.

„Wir sind sehr stolz auf Deine Wahlkampagne“, twitterte der CSU-Politiker und Chef der größten Parlamentsfraktion, M. Weber.

„Wo Deine Gegner mit Haß spalten, machst Du Hoffnung“, schrieb er in Anspielung auf die aggressive Kampagne des Wahlgewinners Duda. „Du hast Polen und Europa gezeigt, dass eine andere Zukunft möglich ist.“

Einen Blick nach vor wagt auch die grüne Europaabgeordnete T. Reintke. Das Wahlergebnis sei zwar eine Enttäuschung, sagte sie.

„Ein Grund zur Hoffnung“ sei aber das Verhalten der jungen Wählerinnen und Wähler, die mit großer Mehrheit für ein europäisches Polen abgestimmt hätten.

Ganz ähnlich kommentierte die SPD-Abgeordnete K. . „Die unter 50jährigen stimmen für den Wechsel, ebenso der komplette Westen des Landes“, so die Vizepräsidentin des Europaparlaments auf Twitter.

„Keine Propaganda, keine Tricksereien haben sie davon abhalten können.“ Dies mache Mut.

In Brüssel hofft man nun, dass Wahlsieger Duda und die regierende PiS-Partei auf die EU zugeht. Für Ärger hat zuletzt vor allem die umstrittene Justizreform gesorgt. Zudem wird Polen für das geplante neue EU-Budget und den Wiederaufbau-Fonds gebraucht.

Das Budget soll auch eine Rechtsstaats-Klausel enthalten – unklar ist, ob die PiS-Regierung ihre Zustimmung gibt. Ungarns starker Mann Orban hat bereits mit einem Veto gedroht…