Update: Impfpässe erhalten Verfallsdatum

Nun ist es offiziell: Die EU-Impfzertifikate erhalten ein Verfallsdatum. Sie sollen künftig nur noch neun Monate gültig sein. Wer sich nicht rechtzeitig “boostern” lässt, verliert seine Rechte, etwa bei Reisen.

Die neue Gültigkeitsdauer von 270 Tagen gebe den “Bürgern und Unternehmen die Sicherheit, ihre Reisen sicher zu planen”, erklärte EU-Justizkommissar Didier Reynders.

Es sei nun an den Mitgliedstaaten, die Auffrischungsimpfungen rasch zu verabreichen, “um unsere Gesundheit zu schützen und die Sicherheit des Reisens zu gewährleisten”.

In Wahrheit geht es aber längst nicht nur ums Reisen. In vielen EU-Ländern gilt der Impfpass auch als Eintrittskarte ins soziale Leben – für Restaurants, Kinos und Fußballspiele.

Bei Beginn der Impfungen vor einem Jahr war noch nicht von einem Verfallsdatum die Rede. Nun soll es am 1. Februar eingeführt werden.

Wer dann keinen Booster vorweisen kann, obwohl die letzte Impfung älter als neun Monate ist, ist raus. Er oder sie zählt dann zu der “beliebten” Gruppe der “Ungeimpften”…

Siehe auch “Neue EU-Pläne: Vorsicht, bald sind Sie ungeimpft”

P.S. Die neue Maßnahme soll der Sicherheit dienen und Ansteckungen vermeiden helfen. Dabei wissen wir doch schon jetzt, dass auch Booster die Infektion mit dem Coronavirus nicht sicher verhindern können – das räumt sogar Biontech ein!