Großes Stühlerücken im Europaparlament

Alle reden von den Provokationen der AfD im deutschen Bundestag – dabei geht es auch im Europaparlament hoch her. Hier sorgen Polen und Italiener für Wirbel – und für ein großes Stühlerücken.

Streit gibt es vor allem um den polnischen Europaabgeordneten R. Czarnecki. Der Politiker der Regierungspartei PiS war mit Hetze gegen die liberalkonservative polnische Europaabgeordnete R. von Thun in die Kritik geraten.

Czarnecki hatte sie mit einem “Szmalcownik” verglichen. Der Begriff bezeichnet in Polen Nazi-Kollaborateure, die Juden an Nazis verrieten. Nun droht ihm die Abwahl von seinem Posten als Vizepräsident des EU-Parlaments.

Für Unruhe sorgen auch zwei Italiener. Parlamentspräsident will zurück nach , um nach der Wahl im März als Ministerpräsident unter Berlusconi zu dienen. Er könnte von dem deutschen M. (CSU) abgelöst werden.

Auch der Chef der sozialdemokratischen Fraktion, Pitella, kandidiert für die italienischen Parlamentswahlen. Er will sein Amt während des Wahlkampfes ruhen lassen. Sein Nachfolger wird U. (SPD).

Wenn nicht alles täuscht, werden die Deutschen also ‘mal wieder die großen Gewinner sein. Rund ein Jahr vor der nächsten Europawahl dürften sie bald alle wichtigen Fäden ziehen…