“Ein Schuldenerlass bringt nicht viel”

Solange die Europäische Zentralbank an ihrem Inflationsziel festhält, wird ein Schuldenerlass die Schuldenlast nur vorübergehend vermindern. Zu diesem Schluß kommt Paul von der London School of Economics. 

Anfang des Monats veröffentlichten mehrere große Zeitungen einen Brief, der von mehr als hundert Ökonom:innen gezeichnet wurde. Darin fordern sie die auf, die von ihr gehaltenen Staatsschulden zu erlassen.

Paul De Grauwe von der London School of Economics vertritt demgegenüber die These, dass ein Schuldenerlass der EZB für die nationalen Regierungen kaum ökonomische Veränderungen brächte.

Weiterlesen im Europa-Blog Siehe auch “Schuldenschnitt: Muß Deutschland die Zeche zahlen?”