Die Agenda der CEOs

Pünktlich zum Start der neuen Juncker-Kommission am 1.11. hat der europäische Arbeitgeber-Lobbyverband “BusinessEurope” seine Wunschliste veröffentlicht. Hier die Agenda der CEOs:

  1. Put in place the new structure of the EU Commission swiftly to better coordinate the actions of all Commissioners and prioritise competitiveness in all new EU proposals from day one. 
  2. Present the announced European investment plan, better access to finance and an efficient Banking Union.
  3. Fully embrace the objective of generating at least 20% of EU GDP in industry by 2020.
  4. Present a flexible EU 2030 energy and climate legislative package, adaptable to the outcome of the international negotiations in Paris in 2015, reform the post-2020 EU emissions trading system and stop carbon leakage.
  5.  Work towards the conclusion of an ambitious TTIP agreementincluding a state-of-the-art mechanism to protect investment.
  6.  Follow on the review of the Europe 2020 strategy and improve economic policy coordination.
  7.  Strike the right balance between protection of citizens’ privacy and free flow of data when defining the long-term strategy for the digital single market.
  8. Build consensus on a European framework for national labour market reforms aimed at increasing growth and job creation.
  9.  Deliver the better regulation agenda without delay and improve impact assessment, taking into account the cumulative effect of legislation.
  10.  Spell out the overall vision of where to take the EU by 2020.

Bemerkenswert ist, dass die Chefs die neue Struktur der Kommission vor allem mit dem Wort “Wettbewerbsfähigkeit” verbinden. Eigentlich sollte es um Wachstum und Jobs gehen (jedenfalls bei Juncker).

Ebenso bemerkenswert, dass TTIP erst auf Platz 5 kommt – und nicht, wie man erwarten könnte, auf Platz 1. Vermutlich haben die Business-Lobbyisten erkannt, dass da noch einige Probleme lauern.

Noch später, nämlich erst auf dem 8. Platz, kommen die Arbeitsmarktreformen, von der Merkel & Co. ständig reden. Ich hoffe, meine neoliberalen Leser können diese Gewichtung erklären…?

Siehe zu diesem Thema auch meine aktuelle Umfrage: Was erwarten Sie von der EU-Kommission? 

 

 

Auch interessant: