Update: “Sie gingen schlecht gelaunt”

Zwei Tage lang ließ sich Kanzlerin von dem Niederländer und den “Frugal Four” treiben. Doch in der Nacht zu Sonntag kippte die Stimmung. Nun droht die Kanzlerin sogar indirekt mit Abbruch des Brüsseler Finanzgipfels.

“Ob es zu einer Lösung kommt, kann ich nach wie vor nicht sagen”, sagte Merkel am Sonntagvormittag. Sie fügte hinzu: “Es gibt viel guten Willen. Aber es gibt auch viele Positionen. Und so werde ich mich mit dafür einsetzen. Aber es kann auch sein, dass es heute zu keinem Ergebnis kommt.” 

“Ich werde mich mit dafür einsetzen” – ja, für was denn? Zwei Tage lang hat sich Merkel von Rutte & Co. am Nasenring durch die Manege führen lassen, immer neue Zugeständnisse an die Frugal Four” wurden gemacht.

Von der “ehrlichen Maklerin” – Merkel ist Ratsvorsitzende – keine Spur.

Doch in der Nacht zu Sonntag scheint ihr der Kragen geplatzt zu sein. Gegen Mitternacht hatte sich Merkel, zusammen mit Frankreichs Präsident Macron, mit Rutte getroffen. Doch nach wenigen Minuten kippte die Stimmung.

Mercron verließen verärgert den Saal – offenbar ohne Annäherung.

“Sie gingen schlecht gelaunt weg”, sagte Rutte anschließend vor Journalisten. Und mit dieser schlechten Laune geht es nun in den dritten, wohl entscheidenden Tag. Alles dürfte von dem neuen Kompromißvorschlag abhängen, den Gipfelchef gegen Mittag vorlegen will.

Wenn er konsensfähig ist, dürfte das Treffen weitergehen, womöglich sogar bis Montag. Wenn nicht, könnte es ganz schnell zu Ende gehen – ohne Einigung.

Es wäre eine schallende Ohrfeige für die “ehrliche Maklerin”. Bisher hat sie alles treiben lassen…

Siehe auch “Merkel läßt Rutte machen”