Update Energiekrise: „Der Markt funktioniert nicht mehr“

Nun ist es offiziell: Der europäische Energiemarkt funktioniert nicht mehr. Das meint der tschechische EU-Vorsitz – er hat nun für den 9. September eine Krisensitzung einberufen. Worum es geht, erklärt Österreichs Ex-Kanzler Kern.

Der Energiemarkt habe aufgehört zu funktionieren, bemängelte der zuständige tschechiche Industrieminister Sikela. Dafür gebe es mehrere Gründe – vom russischen Krieg in der Ukraine bis hin zu Problemen mit französischen Atomkraftwerken.

Sikela sprach sich dafür aus, den Strom- vom Gaspreis entkoppeln. Über diesen Schritt wird bereits seit einem Jahr diskutiert – doch bisher stand Deutschland auf der Bremse. Warum eine Reform überfällig ist, erklärt Österreichs Ex-Kanzler Kern im Video unten.

Siehe auch „Energiekrise: In der EU macht sich Panik breit“

P.S. Nun wacht auch die EU-Kommission auf: Behördenchefin Ursula von der Leyen eine Reform des europäischen Strommarkts angekündigt. Die Kommission arbeite an einer „Sofortmaßnahme und an einer strukturellen Reform des Strommarkts“, sagte sie. Die explodierenden Strompreise zeigten jetzt die Grenzen des „derzeitigen Strommarktdesigns“, das für „andere Umstände“ entwickelt worden sei. Das konnte man allerdings auch schon vor einem Jahr wissen, als die Krise begann. Doch da war von der Leyen noch strikt gegen jede Änderung – genau wie Ex-Kanzlerin Merkel…