Neues vom Wirtschaftskrieg (107): “Lehman-Moment” am Energiemarkt

Der Wirtschaftskrieg gegen Russland zieht immer weitere Kreise. Auf dem Energiemarkt droht ein “Lehman-Moment”, die EU-Staaten müssen mit Milliarden eingreifen. In Deutschland stoppen Unternehmen ihre Produktion. Und Russland macht weiter gute Geschäfte mit Kohle, Öl und Gas.

  • “Europas Lehman-Moment” auf dem Energiemarkt. European governments are patching together emergency measures to support utilities amid fears that companies will buckle under the weight of growing margin calls, worsening an energy crisis that’s sent prices soaring and left the continent short of gas. Recent days have seen a flurry of news — from Sweden to Switzerland to the UK — as companies and governments try to get to grips with the situation. (Bloomberg) – Auch Deutschland ist betroffen – hier wurden schon Milliarden in die Rettung von Uniper gesteckt, doch offenbar reicht es immer noch nicht...
  • In Deutschland stoppen inzwischen Unternehmen ihre Produktion, weil die hohen Energiepreise einen wirtschaftlichen Betrieb kaum noch ermöglichen. Das ist ein Trend, den Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) laut Financial Times als “alarmierend” bezeichnet. Denn einige Unternehmen hätten “die Produktion ganz eingestellt”, so Habeck. – Der Grünen-Politiker hat versucht, die Lage bei “Maischberger” zu erklären, geriet dabei aber heftig ins Schwimmen…
  • Russlands Einnahmen aus fossilen Energieexporten in den ersten sechs Monaten des Ukraine-Krieges haben einer Analyse zufolge die Kosten der Invasion deutlich überstiegen. Wie das in Finnland ansässige Centre for Research on Energy and Clean Air (CREA) mitteilte, betrugen die Einnahmen in dem Zeitraum umgerechnet 158 Milliarden Euro. Dem gegenüber stehen geschätzte Kriegskosten in Höhe von 100 Milliarden Euro.

Mehr zum Wirtschaftskrieg hier (Live-Blog)