LuxLeaks: Luxemburg mauert

Am Montag reist der Sonderausschuss des Europaparlaments zur LuxLeaks-Affäre nach Luxemburg. Doch die geplante Aufklärung erweist sich schon im Vorfeld als schwierig.

Denn ausgerechnet der für die umstrittenen “tax rulings” (Steuerbefreiungen) zuständige, mittlerweile pensionierte Steuerbeamte M. Kohl spielt nicht mit. Und die Regierung auch nicht.

Monsieur Kohl sei nicht auffindbar, berichtet der linke Europaabgeordnete F. De Masi. Die Regierung habe mitgeteilt, dass sie seinen Aufenthaltsort nicht kenne – dabei stehe er im Telefonbuch:

Tja, bei so viel Kooperationsbereitschaft dürfte am Montag wohl nichts herauskommen. Unser Finanzminister Schäuble will bisher auch nicht mit dem Ausschuss zusammenarbeiten… – Mehr zur LuxLeaks-Affäre hier

Auch interessant:

, ,

2 Responses to LuxLeaks: Luxemburg mauert

  1. Baer 16. Mai 2015 at 14:42 #

    Einfach nur einsperren ,solche Verbrecher gehören in den Knast!!!
    Alle Politikdarsteller müssen für ihr Versagen persönlich zur Rechenschaft gezogen werden( auch mit dem privaten Vermögen haften),nur wer will dann noch in die Politik.
    Feudalherren braucht niemand -hoffentlich begreifen das die Menschen endlich.

  2. Johannes 16. Mai 2015 at 17:14 #

    Das EU-Parlament und die EU zeigen ihre wahres Gesicht, sie hassen uns kleine Bürger und haben nur noch Banken und Konzerne im Kopf, und da spielt es auch keine Rolle das die Grünen oder vllt. sogar die SPD kritik anmelden, DIE machen bei dem “Spielchen” in Brüssel immer mit wenn es ernst wird.

    Die EU selbst ist dank CDU/CSU und SPD anti-europäisch geworden, EU-feindlich, sowas muss abgeschafft werden, oder ist EU-Feindlichkeit das neue Pro-EU sein, liebe SPD-Anhänger??? *hahahahaha

Powered by WordPress. Designed by WooThemes