Rechtsruck (nur) wegen der Briten?

Die unabhängige Website “European Election Stats” hat eine neue Projektion zur Europawahl veröffentlicht. Demnach könnten die Briten durch ihre unfreiwillige Teilnahme für einen Rechtsruck sorgen. Ohne UK würde sich hingegen nicht viel verändern.

Hier die jüngsten Ergebnisse. Wir veröffentlichen sie unkommentiert:

Das Vereinigte Königreich (UK) verschiebt das gesamte Europäische Parlament nach rechts. Mit dem UK könnte der euroskeptische, rechte Block (ECR, EAPN (ex-ENF) und Fraktionslose) ca. 22,77% der Sitze gewinnen, im Vergleich zu 19,85% ohne UK. Diese Verschiebung nach rechts geht vor allem auf die Brexit Party, UKIP und die euroskeptischen britischen Konservativen zurück (jeweils 21, 3 und 9 Sitze).

Ohne das Vereinigte Königreich (UK) zeigen unsere Daten keinen signifikanten ‚Aufstieg der Rechtspopulisten‘, wie er oft vermutet wird. Der rechte euroskeptische Block (ECR, EAPN (ex-ENF, inkl. AfD) und Fraktionslose) würde ungefähr die gleiche Größe beibehalten (~20% der Sitze).

Innerhalb des Blocks ist jedoch eine Verschiebung nach rechts zu erkennen. Gleichzeitig könnte die moderate Mitte – EVP (inkl. CDU/CSU), S&D (inkl. SPD), ALDE (inkl. FDP), Grüne und Fraktionslose – stärker fragmentieren und ca. 1,77 Prozentpunkte verlieren. Sie würden jedoch gleichzeitig ca. 68,8% der Sitze behalten. 

Die Website bietet die Details auch zur eigenen Auswertung und Interpretation an. Sie findet sich hier – Siehe auch “Die Wahl-Farce ist perfekt”

 
Auch interessant (sponsored):