Lessons learnt?

Aber ja, auch der EU-Ministerrat ist auf Youtube…

Was macht eigentlich die zypriotische Ratspräsidentschaft? Bisher hat man vom neuen EU-Vorsitz eigentlich nur gehört, dass er so gut wie pleite ist und bei der Eurogruppe – und in Russland – um Hilfe ersucht hat. Das hat den Zyprioten viele hämische Kommentare eingetragen. Doch nun verdienen sie Lob: Sie haben in Brüssel eine Bloggerkonferenz einberufen – endlich öffnet sich die EU den sozialen Medien.

Bisher stand Brüssel zu Bloggern und Internet-Aktivisten meist auf Kriegsfuß. Mal empörte sich Ex-Präsident Sarkozy über einen sarkastischen Kommentar in J. Quatremers EU-Blog “Coulisses de Bruxelles”, mal ereiferte sich Handelskommissar De Gucht über die “Web community” und ihren Widerstand gegen ACTA. Doch nun hat man offenbar doch einige Lektionen gelernt – jedenfalls bemüht man sich um die Blogger.

Hier mein persönliches Fazit von der sechsstündigen Konferenz, die im Brüsseler Ratsgebäude stattfand und auf der Website des Rates dokumentiert wurde. Da fast alle Diskussionen auf Englisch geführt wurden, wähle ich diesmal auch diese Sprache – in der Hoffnung, so eine Diskussion in der “Blogosphere” auszulösen. Ein französisches Fazit aus der Sicht eines ACTA-Aktivisten findet sich hier.


Lessons learnt at the Blogger meeting with the Cyprus EU presidency

  • The EU is aware of the importance of social media and the rise of the European „blogosphere“
  • Obviously, the ACTA debacle was a turning point for both the bloggers and the EU
  • The Council under Cyprus presidency starts to draw some lessons
  • The same seems to be true for some EU Commission, even if some Commissioners keep blaming „the bloggers“ for their problems
  • The European Parliament and many MEPs were important partners of the net community and the blogosphere in the ACTA debate
  • Nevertheless, the succes of ACTA cannot be generalized. On other issues like the Euro crisis or youth unemployment, it is much more difficult to create a „net community“
  • National politics, culture and language are major obstacles for „Eurobloggers“, many posts and tweets are „lost in translation“
  • This is why the European blogosphere needs more and better networking; links and tweets are not enough
  • The EU could help by creating new tools, for exemple social news aggregators, „web clippings“ and platforms for Eurobloggers
  • But this will not be enough to restore trust; the EU must reach out to the citizens and stop using new social media as a „one-way-street“ for old messages

   

     

    kostenloser Counter

    Twittern

     
    Auch interessant (sponsored):