Frieden für die Welt und “Krieg” um Katalonien

WATCHLIST EUROPA 06.10.2017 – Heute schauen alle nach Oslo, wo der Friedensnobelpreis verliehen wird. Hoffentlich ist das Komitee diesmal schlauer als 2012, als die EU den Zuschlag bekam.

Das war auf dem Höhepunkt der Eurokrise, die Europa mehr gespalten hat als alles nach dem 2. Weltkrieg. Heute sehen wir, wie sehr sich die EU um den Frieden in Spanien verdient macht – nämlich gar nicht.

Da reden Dampfplauderer wie EU-Kommissar Oettinger fast schon einen Bürgerkrieg herbei. Andere wünschen sich den Preis für Kanzlerin Merkel, die mit ihrer Flüchtlingspolitik ihr eigenes Land gespalten hat.

Eine bessere Lösung wäre, die Unterhändler würden das UN-Flüchtlingshilfswerk auszeichnen, oder die Architekten des Atomdeals mit Iran, oder die Weißhelme in Syrien, wie der “Tagesspiegel” vorschlägt.

Gibt’s sonst noch was? Ich schlage vor, mal einen Blick auf die Europäische Volkspartei zu werfen, in der so illustre Gestalten wie Rajoy, Juncker und Merkel sitzen. Denn die EVP hat Rajoy bisher bedingungslos gedeckt.

Werden die Konservativen und Christdemokraten ihren Liebling nun endlich zur Räson bringen und eine politische Lösung für die Krise in Katalonien suchen? Es ist höchste Zeit…

Übrigens habe ich am Donnerstag spät Abends in der Phoenix-Runde über Katalonien und die EU diskutiert. Mehr dazu hier

 

Auch interessant (sponsored):
Ohne Schlagwörter.