Zypern blamiert die EU, die Türkei spaltet sie

Es ist ein später Erfolg: Acht Monate nach der Libyen-Konferenz in Berlin hat die EU erstmals Sanktionen gegen Waffenschmuggler in dem nordafrikanischen Land verhängt.

Die EU-Außenminister beschlossen am Montag in Brüssel, gegen drei Unternehmen aus der Türkei, Jordanien und Kasachstan sowie gegen zwei Personen vorzugehen.

Der seit Wochen überfällige EU-Beschluss zu Sanktionen gegen das Regime in Belarus kam hingegen nicht zustande.

Zypern blockierte die Entscheidung unter Verweis auf das „aggressive“ Verhalten der Türkei im östlichen Mittelmeer.

Sein Land sei für Belarus-Sanktionen – aber gleichzeitig müsse auch die Türkei abgestraft werden, so der zypriotische Außenminister. „Doppelstandards“ dürfe es nicht geben.

Die Blockade sorgt in Brüssel für erhebliche Verstimmung.