Warum Herr S. zu Weihnachten unbedingt seinen Wikipedia-Eintrag ändern musste

Die Affäre um Herrn S., auch bekannt als “Selmayrgate”, geht munter weiter. Diesmal liefert die EU-Kommission selbst neue Munition – mit einer unfreiwillig komischen Antwort auf Fragen des Europaparlaments.

Die EU-Abgeordneten wollten wissen, warum S. seinen Wikipedia-Eintrag aufgehübscht hat – und dass ausgerechnet um zwei Uhr morgens kurz nach Weihnachten.

Die Vermutung liegt nahe, dass er schon damals seinen umstrittenen Aufstieg zum Generalsekretär der EU-Behörde vorbereitete. S. hätte also alles von langer Hand geplant, wie es sich für einen richtigen “Putsch” gehört.

Doch die Kommission leugnet das – und liefert eine andere Version:

During the Christmas break, friends, colleagues and family members pointed Mr Selmayr to inaccurate information about him on Wikipedia. It was, for example, wrongly claimed that Mr Selmayr was a member of Chancellor Merkel’s CDU (the German Christian Democratic party) – a party to which he has never belonged; he is, in fact, since 2014 a member of the Flemish Christian Democrats in Belgium, where he lives. Mr Selmayr was also described as catholic, even though he is protestant. Several points on his CV and relating to his work were also inaccurate; for example, they gave the impression that his job in the Commission consisted primarily of the Brexit negotiations, even though this was not the case. Mr Selmayr therefore contacted the Wikipedia team who asked him to verify, by providing an official e-mail address, that he really was Mr Selmayr, Head of Cabinet of President Juncker. In direct interaction with a Wikipedia editor, who checked and verified all information provided by Mr Selmayr and ensured that it is properly referenced, the entries relating to his person and his job were partly, even though not entirely adjusted. For example, the English Wikipedia page continues to state that Mr Selmayr is catholic.

Diese Antwort ist offenbar nicht ernst zu nehmen. Denn wieso sollten Freunde, Kollegen und Familienmitglieder ausgerechnet während der Weihnachtspause eine Änderung des Eintrags von Herrn S. fordern?

Sinn macht diese Änderung nur, wenn sie Zweifel an S. Eignung beseitigen soll. SPON formuliert es so: “Es soll bloß niemand auf die Idee kommen, Selmayr, 47, sei für höchste Posten in der EU nicht geeignet.”

Doch auch diesen Gedankengang kann – oder will – die EU-Kommission nicht nachvollziehen. Um auf Nummer sicher zu gehen, schiebt sie in ihrer Antwort noch einen Satz nach:

The interaction with Wikipedia was unrelated to the later appointment of Mr Selmayr as Secretary-General of the Commission.

Selten so gelacht…

P.S. Wenn nicht alles täuscht, hat Herr S. auch die hier zitierten Antworten selbst geschrieben; ein gewisser Oettinger hat dann alles abgesegnet und dem Parlament vorgelegt. Dies wird ihm nun sogar von der Kommission vorgehalten, schreibt die SZ

Das Kommissions-Dokument mit den Antworten steht hier, mehr zu Selmayr und der Glaubwürdigkeit der Kommission hier

Auch interessant: