Pleite für die EU-Kommission: UK prescht bei Impfstoffen vor

Lange sah es so aus, als würden die USA den Wettlauf um die Corona-Impfstoffe gewinnen. Nun prescht UK vor – “beflügelt” vom . Die EU ist alarmiert.

Das ging schnell: Noch vor den USA und der EU hat Großbritannien dem Mainzer Pharma-Unternehmens und seinem US-Partner eine Notfallzulassung für deren Corona- erteilt.

Damit hat Großbritannien den “Wettlauf” um den COVID-19-Schutz gewonnen – obwohl er nicht aus dem Land kommt und UK nicht mehr der EU angehört. Ermöglicht wurde dies offenbar durch den Brexit.

“Wir waren in der Lage, eine Entscheidung zu treffen dank der britischen Aufsichtsbehörde, einer Weltklasse-Behörde, und mussten nicht das Tempo der Europäer gehen, die sich ein bisschen langsamer bewegen”, sagte Gesundheitsminister Hancock.

Die Sicherheitschecks seien alle durchgeführt und die gleichen Prozesse durchlaufen worden. “Aber wir waren wegen des Brexits in der Lage, den Ablauf zu beschleunigen”, so Hancock.

In Brüssel hört man dies gar nicht gern. Schließlich hatte die EU-Kommission immer betont, nur dank ihres unermüdlichen Einsatzes würden die Mitglieder an den begehrten Impfstoff kommen.

Dies ist offensichtlich falsch. Es geht auch ohne die Brüsseler Behörde. Und die Prüfung in London geht offenbar auch schneller als bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur in Amsterdam.

Dies ruft nun den EU-Abgeordneten und Gesundheitspolitiker P. Liese auf den Plan. „Ich halte diese Entscheidung für problematisch und empfehle den EU-Mitgliedstaaten, diesem  Beispiel nicht zu folgen”, sagte der CDU-Mann.

Die bislang über den Impfstoff vorliegenden Informationen beruhten vor allem auf Pressemitteilungen, und viele Daten lägen den Behörden erst seit ein paar Stunden vor.

“Bei einer Impfkampagne so großen Umfangs muss man aber genau hinsehen und die Informationen der Unternehmen sorgfältig prüfen. Ich habe Vertrauen in die beteiligten Unternehmen, aber man sagt zu Recht „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“.

P. Liese (CDU)

Das klingt vernünftig. Indes: Hat nicht auch die EU-Kommission ein nahezu unbegrenztes Vertrauen in Biontech? Behördenchefin von der Leyen hat bereits die Zulassung für Ende Dezember angekündigt – und so selbst den Hype um das deutsche Unternehmen befördert…

Siehe auch “Impfstoffe: Don’t believe the hype (es dauert noch)”