Rechtsfront gegen Macron – wo steht Merkel?

Während sich Kanzlerin Merkel noch Gedanken darüber macht, wen sie als Spitzenkandidaten für die Europawahl aufstellen soll, sammeln sich bereits die Truppen ihrer Gegner. Oder sind es ihre (heimlichen) Verbündeten?

Das ist nicht ganz klar. Denn die Truppen, von denen hier die Rede ist, hören auf Ungarns Regierungschef Orban und Italiens Innenminister Salvini. Beide haben erklärt, eine Anti-Migrationsfront bilden zu wollen.

Gemeinsam wollen der illiberale Autokrat aus Budapest und der rechtsradikale Populist aus Rom bei der Europawahl für eine “historische Wende” mobil machen. Zum Hauptgegner erklären sie Frankreichs Staatschef Macron.

Der nahm den Fehdehandschuh prompt auf. Orban und Salvini hätten Recht, ihn als ihren Widersacher zu betrachten, sagte der liberale Franzose. Bei der Europawahl will er die Populisten schlagen – und dafür zur Not eine eigene Bewegung gründen.

Und was macht Merkel? Wird sie Orban und Salvini genauso entschieden entgegentreten wie Macron? Wird sie gemeinsam mit dem Franzosen für ein offenes, liberales Europa werben? Man darf, ja man muss daran zweifeln.

Denn zum einen schonen Orban und Salvini die Kanzlerin, wie “Le Monde” berichtet. Zum anderen arbeiten Merkels Parteifreunde Weber und Seehofer so eng mit den beiden Scharfmachern zusammen, als wäre es das Normalste von der Welt.

Sollte es dabei bleiben, so können wir uns auf verrückte Fronten einstellen. Merkel, die ehemalige “Flüchtlingskanzlerin”, schont die Ausländerfeinde – und Macron, der kaum Migranten aufgenommen hat, gibt den Verteidiger der offenen Gesellschaft…

 

 
Auch interessant (sponsored):