Moody’s-Rating: Neue Eurokrise um Italien?

Die Ratingagentur Moody’s will die Bonität Italiens neu bewerten. Wenn sie den Daumen senkt und die Kreditwürdigkeit auf Ramsch-Niveau herabsetzt, könnte dies eine neue Eurokrise auslösen.

Die EU hat ihre Hausaufgaben nicht gemacht und die überkommenen Schuldenregeln immer noch nicht reformiert. Gleichzeitig hat die EZB die Zinsen so weit erhöht, dass nun sowohl der schuldenfinanzierte EU-Aufbaufonds als auch mehrere Mitgliedsstaaten Probleme mit dem Schuldendienst bekommen.

Das Ergebnis könnte nun Italien zu spüren bekommen. Noch am Freitag will Moody’s die Bonität des Landes neu bewerten. Die Lage für die drittgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone ist heikel, da die US-Experten das Land schon bisher nur ganz knapp über dem Ramsch-Status ansiedeln.

Eine Herabstufung hätte für Italien, andere Länder und auch die Währung der Euro-Zone voraussichtlich gravierende Folgen: Die Renditen italienischer Anleihen würden steigen und damit die Refinanzierungskosten des hoch verschuldeten Staates erhöhen, heißt es bei “Reuters”.

Auch andere Südstaaten der Euro-Zone könnten dann in den Abwärtsstrudel geraten. Als Folge einer solchen Kaskade dürfte auch der Euro unter Druck geraten…