Merkel und Moria: Diesmal soll es kein Alleingang sein

Kanzlerin Merkel stand unter Druck der SPD – und hat nachgegeben: Nun will sie doch noch 1500 Migranten aus Griechenland nach Deutschland holen. Doch diesmal soll es kein deutscher Alleingang sein; die EU-Kommission leistet Rückendeckung.

Man habe die Ankündigung aus Berlin “sehr zustimmend” aufgenommen, sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde. Die Kommission stehe in direktem Kontakt mit den zuständigen Stellen in Berlin.

EU-Innenkommissarin Johansson und Bundesinnenminister Seehofer haben bereits einen gemeinsamen Brief aufgesetzt, in dem sie die anderen EU-Länder um Hilfe bitten.

In kurzer Zeit sei auch ein Treffen geplant, so der Sprecher weiter. Dabei soll es um die schnelle Umsiedlung von Flüchtlingen aus Griechenland gehen. Details nannte er zunächst nicht.

Damit bleibt unklar, ob die obdachlosen Migranten aus gemeint sind – oder ob auch Flüchtlinge von anderen griechischen Inseln umgesiedelt werden sollen, wie es in Berlin heißt.

Klar ist nur, dass es diesmal nicht nach einem deutschen Alleingang aussehen soll. Die deutsche Kommissionschefin von der Leyen gibt Merkel Rückendeckung.

Nun bin ich gespannt, welche anderen EU-Länder sich der deutschen Initiative anschließen werden, und wie viele Migranten sie aufnehmen. Weitere 1500 sollten es mindestens sein, damit man von einer “europäischen Lösung” sprechen kann.

Für 26 EU-Länder (27 minus Deutschland) müßte dies doch machbar sein!?

Siehe auch “Europäische Lösung fällt Merkel auf die Füße”