IWF heizt Ukraine-Krise an

Der hat das gerade erst genehmigte Hilfsprogramm für die in Frage gestellt. Kiew müsse den Osten des Landes unter seine Kontrolle bringen, sonst werde die Stützung womöglich noch teurer.

Damit heizt der IWF, der die Ukraine eigentlich stabilisieren soll, den Konflikt mit den Separatisten im Osten weiter an. Allerdings anders, als dies einige Medien  darstellen.

Es ist nämlich keine Kürzung, sondern eine Ausweitung des IWF-Programms im Gespräch, wie das “Wall Street Journal” meldet. Vor allem der heute begonnene Militäreinsatz könnte teuer werden.

Die IWF-Anteilseigner müssten also womöglich mehr zahlen, wozu sie naturgemäß keine Lust haben. Entsprechend stark ist der Druck auf Kiew, endlich im Osten des Landes “aufzuräumen”.

Dass man dabei mit Panzern gegen das eigene Volk losgeht, scheint niemand zu stören… – Mehr hier und hier