“Impfchaos”: Deutschland sucht den Sündenbock

In kaum einem EU-Land wurde schon so viel gegen Corona geimpft wie in Deutschland. Doch das reicht offenbar nicht, um das Versagen der deutschen Hygiene-Maßnahmen (“Wellenbrecher”) zu übertünschen. Also sucht man jetzt einen Sündenbock bei der EU in Brüssel.

Die EU-Kommission habe bei der Bestellung von Impfstoffen gegeizt und Frankreich bevorzugt, heißt der gängige Vorwurf. Belegt ist er bisher nur durch einen “Spiegel”-Artikel, der weitgehend ohne Quellen auskommt.

Kein Wunder – denn die EU-Kommission hüllt sich in Schweigen. Trotz mehrfacher Nachfrage aus dem Europaparlament lässt sich Kommissionschefin von der Leyen nicht in die Karten schauen.

Wir können also nicht wirklich wissen, was an den Vorwürfen dran ist. Was wir aber sehr wohl wissen, ist, wer bis zum 31.12. für die europäische Corona-Politik verantwortlich war: Deutschland.

Kanzlerin Merkel und Gesundheitsminister Spahn führten die deutsche “Corona-Präsidentschaft” (so hieß das wirklich). Zur Abwehr der Pandemie in der EU haben sie sechs Monate wenig getan, sieht man mal von einer kontrproduktiven Reisesperre für das “Risikogebiet Brüssel” ab.

Gegen die zweite Corona-Welle haben sie nichts getan – weder zuhause in Deutschland, noch auf EU-Ebene. Ein erster Corona-Gipfel fand erst im Oktober statt – viel zu spät. Und Beschlüsse wurden auch keine gefasst.

Merkel und Spahn sind erst aufgewacht, als UK und die USA in großem Stil bei Biontech/Pfizer und Moderna eingekauft haben. Dann haben sie in Brüssel interveniert, damit die EU ebenfalls ordert.

Das war womöglich zu spät und zu zaghaft. Wenn es ein Versagen gab, so trifft es aber nicht “die EU” und schon gar nicht Frankreich, sondern Deutschland und die CDU: Merkel, Spahn, von der .

Denn diese drei hatten die Zügel in der Hand, die Strippen liefen in Berlin zusammen. Es würde genügen, in den Spiegel zu schauen, um das zu erkennen…

Siehe auch “Die traurige Bilanz von Corona-Präsident Spahn”. Alle Beiträge zur Coronakrise hier.

P.S. Am meisten Impfstoff hat die EU übrigens in Deutschland bestellt. Neben Biontech wurde nämlich auch in großem Stil bei Curevac geordert, und gefördert… Ingesamt orderte Brüssel bei Biontech 300 und bei Curevac sogar 405 (!) Millionen Dosen – und damit wesentlich mehr als bei Sanofi in Frankreich (300 Mill. Dosen). Komischerweise wird das in der deutchen Debatte ständg ausgeblendet…

Neues E-Book

Die Coronakrise und die EU:

Todesstoß oder heilsamer Schock?