5 Comments

  1. Helmut Höft
    7. Januar 2024 @ 11:06

    Es ist, als schlafwandele EUropa in seine Zukunft! Das erinnert an Christopher Clarks "Die Schlafwandler – Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog". Keiner wollte so richtig Frieden (satt dessen hatte man "Interessen"), keiner wollte so richtig Krieg (man hatte halt "Interessen"), alle taten nix Richtiges und doch viel Falsches … und am Ende hieß es "Öhh!" Machen wir uns nichts vor: Das Ereignis halt bis heute nach.

    EU/USA/RUS/CHN/IN … wenn die Politik, Hand in Hand mit dem Kapital (mit bewusst ungenau und allgemein beschrieben "Interessen" aus der jeweiligen Brille), so weiter macht braucht es keinen Klimawandel mehr. Hierzu passend ein interessanter Artikel auf TP von Jeffrey Sachs https://www.telepolis.de/features/Kriegsdebakel-und-viel-Geld-Die-geheime-Agenda-hinter-der-gescheiterten-US-Aussenpolitik-9584068.html Für die Politik sorgt der MIK (das reimt sich sogar 🙁 )

    Danke @ ebo für das vt-Link

  2. european
    6. Januar 2024 @ 20:39

    „Neu ist auch, dass der frühere Linken-Politiker F. De Masi wieder ins Europaparlament einziehen will. Er dürfte am Montag seine Kandidatur auf der Liste Wagenknecht ankündigen.“

    Darüber habe ich mich besonders gefreut. Ich hatte es zwar gehofft, war mir aber nicht sicher, ob er eine Rückkehr in Betracht ziehen würde. Ein kluger Kopf und mit Sicherheit ein Gewinn für die Zukunft nicht nur der Partei.

    • ebo
      6. Januar 2024 @ 21:49

      Fabio De Masi war kürzlich wieder zu einer Debatte im Europaparlament, zu der M. Sonneborn auch M. Bülow geladen hatte. Wer sich dafür interessiert (es ging um die Macht des Geldes) – ein Video steht auf Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=EA_n_TFz_3Y&list=WL&index=2&t=1s

      • KK
        8. Januar 2024 @ 01:48

        Danke für den Link, sehr aufschluss reich.

  3. KK
    6. Januar 2024 @ 17:14

    „In seiner ersten Amtszeit als EU-Parlamentarier hat De Masi dem damaligen Kommissionspräsidenten Juncker das Leben schwer gemacht. Ob er das bald mit VDL wiederholt? Wir sind gespannt…“

    Noch grösser als mein Wunsch, Herrn di Masi wieder im EU-Parlament zu sehen, wäre der, dass vdL dann aus dem Fokus der Öffentlichkeit verschwunden sein wird (und nur noch ihre Pferde und ein neues Pony striegelt, anstatt wie bisher EUropa komplett gegen den Strich zu bürsten).