Energiekrieg: Die USA haben gewonnen – und wollen noch mehr

Die USA sind zum wichtigsten Lieferanten für Rohöl in EUropa aufgestiegen – zulasten russischer Importe. Nun wollen sie Russland auch noch bei der Atomindustrie verdrängen.

Es war eine wichtige Meldung, doch ausgerechnet in EUropa wurde sie kaum beachtet: „The United States is now the biggest supplier of crude oil to the European Union“, berichtete CNN Anfang April.

Die USA sind für die EU nun der wichtigste Lieferant von Rohöl. Sie haben Russland verdrängt – mit Sanktionen und dem Ölpreisdeckel. Auch beim Flüssiggas geht nichts mehr ohne die Amerikaner.

Damit haben die USA den „Energiekrieg“ gewonnen. Öl, Gas, Flüssiggas – überall wurde Russland aus dem europäischen Markt gedrängt, zugunsten der US-Konzerne, die Rekordgewinne melden!

Die EU hingegen hat sich aus einer Abhängigkeit in die andere begeben. Ohne die Amerikaner geht neuerdings nichts mehr in der europäischen Energiepolitik. Die „strategische Autonomie“ ist in weite Ferne gerückt.

Dies zeigt auch das jüngste Treffen des transatlantischen Energierats in Brüssel. Dort feierte man nicht nur den „Erfolg“ beim Flüssiggas made in USA, das mit der klimaschädlichen Fracking-Methode gefördert wird.

Die USA wollen noch mehr. Künftig soll noch mehr LNG nach Europa fließen, meldet „Politico“. Doch das ist noch längst nicht alles!

Man werde der EU auch helfen, unabhängiger von russischer Atomindustrie werden, hieß es beim Energierat. Deshalb werde man die Zusammenarbeit etwa bei der Urananreicherung ausbauen.

Im Dienste der Ukraine

Erneut winken gute Geschäfte für die US-Industrie. Es gibt aber noch einen anderen Hintergrund: Die Ukraine fordert von der EU Sanktionen gegen die russische Atomindustrie.

Bisher ziehen die Europäer aber nicht mit – denn Länder wie Frankreich, Ungarn oder Finnland sind auf Nuklearmaterial aus Russland angewiesen. Sie sträuben sich gegen Strafen.

Das geht natürlich gar nicht – deshalb helfen unsere amerikanischen Freunde nun ein wenig nach. Natürlich ganz uneigennützig…

Siehe auch So teuer ist der “Energiekrieg” mit Russland. Mehr zur Energiepolitik hier

P.S. Bemerkenswert ist die Rolle von Wirtschaftsminister Habeck. Er machte 2022 Druck für ein EU-Ölembargo gegen Russland – wie sich nun zeigt, zugunsten der USA. Heute drängt er auf Sanktionen gegen russisches Uran – und unterstützt er die ukrainische Atomindustrie…