Coronakrise: Kippt die Stimmung?

Bisher haben die Europäer die Coronakrise und ihre dramatischen Folgen ohne vernehmliches Murren hingenommen. Doch nun könnte die Stimmung kippen – diese Alarmsignale geben zu denken.

  • Fast die Hälfte der Italiener will den EU-Austritt. In einer aktuellen Umfrage sind 49 Prozent der Befragten für einen Austritt aus der EU, meldet der “Kurier”. 51 Prozent für den Verbleib. Das sind um 20 Prozent mehr “IItaliexit”-Befürworter, als vor eineinhalb Jahren, als dies zuletzt abgefragt wurde. Durchgeführt wurde die Umfrage unter 1000 Personen am 9. und 10. April, also kurz vor der Einigung der Eurogruppe.
  • Antifranzösischer Rassismus im Saarland. “Franzosen trauen sich zum Teil gar nicht mehr hierher”, sagt Michael Clivot auf t-online.de. Er ist Bürgermeister der kleinen Gemeinde Gersheim an der französischen Grenze. In einer Videobotschaft schilderte er, die Grenzschließung in der Gemeinde sei ein “Alptraum”, der jahrzehntelange Arbeit für eine deutsch-französische Aussöhnung bedrohe.
  • Wilde Beschimpfungen gegen . Die EU-Kommissionschefin hat in einem Tweet um das erste COVID-19-Opfer in der Brüsseler Behörde getrauert. Daraufhin setzte es wilde Beschimpfungen gegen die EU und ihre Präsidentin. Ein Foto zeigt eine Leiche mit der Europaflagge. Eine andere Reaktion lautet “The real virus are you”.

Zu denken gibt auch die Lage in Brüssel, der “Hauptstadt der EU”. Dort gab es am Osterwochenende schwere Krawalle, nachdem ein 19-jähriger bei einer Verfolgungsjagd ums Leben gekommen war.

Die Polizei nahm fast 100 Menschen fest, die im Stadtteil Anderlecht randaliert hatten – und das mitten in der Corona-Ausgangssperre…

Siehe auch “Sie reden von Exit”