Brüssel ignoriert Flüchtlingsmarsch

Seit dem 2. Weltkrieg waren nie so viel Menschen auf der Flucht wie heute, klagt die Uno – und alle horchen auf. Der Flüchtlingsmarsch nach Brüssel hingegen interessiert kaum jemanden.

Dabei dauerte er fast fünf Wochen und führte von Berlin und Straßburg über Schengen in die EU-Kapitale. Am Freitag kamen schließlich rund 100 Flüchtlinge vor dem Europaparlament an, wie die “taz” berichtet.

Doch nur die Linke machte dazu eine Pressemitteilung. Zitat der linken Abgeordneten C. Ernst:

Die EU finanziert die Bekämpfung von Flüchtlingen durch Frontex mit 120 Millionen Euro im Jahr. Abschottung der Außengrenzen, immer ausgefeiltere Technik zur Überwachung und Datensammlung und eine Gesetzgebung, die Menschen auf der Flucht kriminalisiert und in die Illegalität drückt – das sind die Eckpfeiler einer unmenschlichen Politik, die endlich beendet werden muss.”

Beim EU-Gipfel am Donnerstag wollen die Flüchtlinge erneut protestieren. Ich bin mal gespannt, ob sie dann mehr Gehör finden. Der Entwurf der Schlussfolgerungen spricht nicht dafür… – Mehr hier

 
Auch interessant (sponsored):