No “no deal” – vorerst

Die Brexit-Verhandlungen gehen weiter, erklärte Kommissionschefin von der Leyen am Sonntag in Brüssel. Sie folgt damit der deutschen Linie – bloß keinen harten Bruch.

Zuvor hatte Kanzlerin Merkel in Berlin erklärt, es solle alles versucht werden, um sich zu einigen. Jede Möglichkeit, noch zu einem Ergebnis zu kommen, sei hoch willkommen.

Dabei hatte es am Samstag noch geheißen, ein “No Deal” sei kaum noch zu vermeiden. Der Sonntag sei wirklich die allerletzte Frist, hieß es in Brüssel, dann müsse der Hammer fallen.

Auch der EU-Gipfel am Freitag hat nichts getan, um die Brexit-Frage zu klären. Das Thema taucht in den Schlußfolgerungen des zweitägigen Treffens nicht einmal auf.

Offenbar wollte sich Merkel, die immer noch amtierende Ratsvorsitzende (Schluß ist erst am 31.12.), alle Optionen offen halten…

Siehe auch “EU-Gipfel: Gerade noch die Kurve gekriegt”. Alles zum Brexit hier