Biolabore – Was haben die USA in der Ukraine zu verbergen?

Die US-Außenstaatssekretärin Victoria Nuland hat eingeräumt, dass es „biologische Forschungseinrichtungen“ in der Ukraine gebe. Sie dürften nicht in die Hände Russlands fallen, sagte sie. Geht es um Biowaffen?

In einer Anhörung des US-Senats hat Nuland eingeräumt, dass es „biologische Forschungseinrichtungen“ in der Ukraine gebe und dies in der derzeitigen Lage ein Grund zu Sorge sei.

Sie warnte im gleichen Atemzug davor, dass Russland bei seinem Feldzug in der Ukraine die Kontrolle über diese Labore erlangen könnte, wie die „Welt“ berichtet.

Die US-Regierung arbeite deshalb „mit den Ukrainern daran, wie sie verhindern können, dass diese Forschungsmaterialien in die Hände der russischen Streitkräfte fallen, sollten diese sich nähern“.

Was ist da los?

Schon seit einiger Zeit kursieren Gerüchte, dass die USA in der Ukraine an Biowaffen arbeiten könnten. So  behauptete das russische Verteidigungsministerium, in der Ukraine gebe es ein Netzwerk von Bio-Laboren, die im Auftrag des Pentagon arbeiteten. 

Die Amerikaner bestreiten dies – doch warum soll Russland dann daran gehindert werden, die fraglichen Labore zu betreten? Fürchtet man eine russische Fälschung – oder gab es dort doch sensible oder sogar gefährliche Forschung?

Es wäre so schön, wenn wir nicht nur auf US-Quellen angewiesen wären, sondern auch mal was von der EU hören würden. Doch die tut so, als wisse sie von nichts – und ergreift grundsätzlich Partei für die USA und die Ukraine.

Statt von Biolaboren hören wir nur von brennenden Kernkraftwerken und Tschernobyl. Einige Medien versteigen sich sogar zu der Behauptung, Russland wolle die AKW für Kriegszwecke nutzen…

Siehe auch den Update hier. Mehr zur Ukraine hier

P.S. Nach offiziellen US-Angaben gibt es nur ein „Biological Threat Reduction Program“. Eine bulgarische Investigativ-Journalistin kommt allerdings zu ganz anderen Ergebnissen – sie spricht von „biologischen Experimenten an Soldaten in der Ukraine.“

P.P.S. In den Leitmedien ist nun von russischer „Desinformation“ die Rede. Damit wird es fast schon tabu, über das Thema zu berichten. Dabei muß die Frage erlaubt sein, was die USA zu verbergen haben. Berichte über amerikanische Biolabore gibt es seit Jahren, z.B. hier Der bisher ausführlichste aktuelle Bericht steht hier