Bühne frei für türkische Lügen

Unglaublich: Mitten in der aktuellen Repressionswelle bietet die EU dem türkischen Außenminister Cavusoglu eine Bühne. Er nutzt sie, um Journalisten zu verleumden und Terror-Vorwürfe zu rechtfertigen.

Cavusoglu und Europaminister Celik waren nach Brüssel geladen worden, um eine „positive Agenda“ voranzutreiben. Dabei geht es um Flüchtlinge, Handel, Energie und Außenpolitik.

In all diesen Feldern will die EU weiter mit der Türkei zusammenarbeiten – ungeachtet der massiven, nie dagewesenen Repression gegen Journalisten, Wissenschaftler, Oppositionelle.

So hatten es Kommissionschef Juncker und Kanzlerin Merkel bereits im Mai mit Sultan Erdogan vereinbart. Trotz der deutsch-türkischen Eiszeit gehen die Gespräche weiter.

Bei der abschließenden Pressekonferenz in Brüssel kritisierten EU-Vertreter zwar die Einschränkungen der Pressefreiheit. Doch sie gaben auch Außenminister Cavusoglu eine Bühne für seine Lügen.

Man müsse „echte Journalisten“ von „Pseudo-Journalisten“ unterscheiden, die „Terroristen unterstützen“, sagte Cavusoglu. Mit keinem Wort ging er auf den Fall des „Welt“-Korrespondenten Yücel ein.

Dabei wird auch Yücel unter offensichtlich falschen Terror-Vorwürfen festgehalten. Und weder die Außenbeauftragte Mogherini noch Erweiterungskommissar Hahn widersprachen.

Sie muckten auch nicht auf, als Cavusoglu die jüngsten Vorwürfe von Erdogan gegen Deutschland rechtfertigte. „Jedes EU-Land sollte gute Beziehungen zur Türkei anstreben“, sagte Mogherini.

Ach so ist das. Und ich dachte, die EU-Kommission sei die Hüterin der Verträge und der Menschenrechte…

P.S. Auf SPON läuft das Thema unter „Eiszeit zwischen Ankara und Brüssel“. Dabei ist es eher eine Kumpanei – man dutzt sich, man umarmt sich, man tut sich nicht weh, selbst wenn Lügen verbreitet werden…

Siehe auch „Juncker steht zu Erdogan“

 

Auch interessant:

, , , , , ,

15 Responses to Bühne frei für türkische Lügen

  1. Peter Nemschak 25. Juli 2017 at 17:28 #

    Was war der Beitrag der Journalisten bei der Pressekonferenz?

    • ebo 25. Juli 2017 at 17:55 #

      Sie haben Fragen gestellt, wie immer.

      • Peter Nemschak 25. Juli 2017 at 18:07 #

        Sind Fragen etwa verboten? Im übrigen haben die Zustände in der Türkei die deutsche Exportwirtschaft bisher wenig beeindruckt. Das Geschäft geht weiter so wie mit anderen Ländern, in denen keine mit unserer Demokratie vergleichbaren politischen Verhältnisse herrschen. Von einem EU-Beitritt der Türkei ist ohnedies seit langem keine Rede mehr. Die Empörung mancher politischer Kommentatoren deckt sich sichtlich nicht mit den Interessen Wirtschaft. Ist meine Beobachtung unrichtig?

      • ebo 25. Juli 2017 at 18:15 #

        Ja.

  2. Johannes 25. Juli 2017 at 18:57 #

    „Ach so ist das. Und ich dachte, die EU-Kommission sei die Hüterin der Verträge und der Menschenrechte…“

    Herr Bonse, sie lehnen doch haufenweise Euro Gesetze ab.

    Sie sind beim Euro immer GEGEN Gesetze, GEGEN Verträge.

    Sie müssten die Türkei und Erdogan lieben, der schert sie wie sie beim Euro, einen Dreck um Gesetze und Verträge.

  3. Peter Nemschak 25. Juli 2017 at 21:47 #

    @ebo Warum unrichtig? Lassen die doch die Menschen tun, was sie für richtig halten, auch wenn es Ihnen falsch erscheint und missfällt. Ihr emanzipatorischer Anspruch und der vieler Linken nervt die Mitbürger. Seien sie getrost. Voraussichtlich wird die Menschheit nicht untergehen. Wenn Sie sich reduzieren sollte, wird es den Planeten Erde freuen. Nehmen Sie es mit Humor und Gelassenheit. Kritisieren Sie nicht nur die Politiker sondern jene, die sie wählen, um endlich zu einem realistischen Menschenbild zu finden.

    • ebo 25. Juli 2017 at 21:56 #

      Sorry, es geht um die Türkei und die willkürlichen Verhaftungen von Journalisten. Ich bleibe dabei, dass die EU diese Politik nicht dulden sollte. Schon gar nicht sollte sie türkische Lügen unwidersprochen lassen, noch dazu in einer Pressekonferenz in Brüssel.

      • paul7rear 26. Juli 2017 at 06:04 #

        „Wenn es ernst wird, muss man lügen.“ Jean-Claude Juncker im April 2011.

        Mit zweierlei Maß messen wird auch als Doppelmoral bezeichnet!

      • Peter Nemschak 26. Juli 2017 at 09:38 #

        Die EU muss mehrere Interessen, politische und wirtschaftliche, gegeneinander abwägen, nicht zuletzt auch die Rolle der Türkei in der Flüchtlingsfrage bewerten. Ein Staat ist nun einmal kein Menschenrechts-NGO, der weniger Zielkonflikte hat.

    • astras 26. Juli 2017 at 00:52 #

      Naja, man darf das nicht so hart sehen. Ohne den Anspruch einiger Mitmenschen die Welt ein klein wenig besser und gerechter zu machen, würde man ja alles den Zynikern und ihren Sprüchen überlassen. Sprüchen die vermutlich abgeklärt und überlegen wirken sollen,in Wahrheit aber nichts als das selbstgerechte und wichtigtuerische Herumgewichse ziemlich armseliger Gestalten sind. Und das wäre ja auch langweilig.


      • Peter Nemschak 26. Juli 2017 at 09:40 #

        Ich möchte Sie nicht in Ihren Ambitionen entmutigen. Die Geschichte der letzten 2000 Jahre gibt Ihnen nicht recht.

      • paul7rear 26. Juli 2017 at 10:40 #

        Zitat: „Das selbstgerechte und wichtigtuerische Herumgewichse ziemlich armseliger Gestalten.“

        Mich freut es immer Menschen mit einem eigentümlichen Erfahrungsschatz und prekarisierter Wortwahl kennen zu lernen. 🙂

      • astras 26. Juli 2017 at 18:05 #

        ‚Die Geschichte der letzten 2000 Jahre gibt Ihnen nicht recht.‘
        Genau! Deshalb leben wir ja auch alle immer noch wie vor 2000 Jahren. Gesellschtlichen Fortschritt hat es nie gegeben.

      • astras 26. Juli 2017 at 18:16 #

        ‚Mich freut es immer Menschen mit einem eigentümlichen Erfahrungsschatz und prekarisierter Wortwahl kennen zu lernen.‘

        Sehr schön. Bei dem pseudointellektuellen, zynischen Unfug den manche Leute hier absondern, kommen einem eben nur Obszönitäten als Kommentare in den Sinn.

  4. emma 26. Juli 2017 at 02:01 #

    Deutschlands skurillstes anti-polit-girl-Merkel mit dem Namen Hans steht bereit…ERdi kennt die späte Rache der Seilschaften der DDR nicht…er meint, sein Ditib wäre hier eine fundierte Quelle; lasst es laufen…Merkel macht alles, und nebenher Menschenrechte und Innenpolitik,,die kennen wir seit 12 Jahren nicht …wir sind eu…und Merkel Chaos


Powered by WordPress. Designed by WooThemes